Gemeinsam versuchen wir das richtige Therapiekonzept für Sie zu erarbeiten

 

 Mein Therapieansatz Kognitive Verhaltenstherapie in Verbindung mit Hypnose


 

Welche Probleme können wir gemeinsam mit der Methoden angehen?

·         Depressionen, Trauer, Ärger, Wut, Eifersucht, Seelische Kränkungen und Verletzungen

·         Arbeitsprobleme: Burnout, Stressbewältigung, Mobbing

·         Partnerschaftsprobleme wie Liebeskummer, Trennung, Scheidung

·         Angststörungen, Panikstörungen, Phobien, Generalisierte Angstzustände,

·         Posttraumatische Belastungsstörungen,

·         Essstörungen: Übergewicht, Bulimie, Magersucht

·         Schlafstörungen

·         Sexuelle Probleme: Lustprobleme, Erektionsstörungen, Orgasmusstörungen

·         Suchtprobleme: Alkohol, Heroinabhängigkeit, Kokain, Crystal

 


Im Mittelpunkt der Kognitiven Therapieverfahren stehen unsere Kognitionen. Kognitionen umfassen unsere Einstellungen, Gedanken, Bewertungen und Überzeugungen.

Zu den Kognitiven Therapieverfahren gehört die Kognitive Verhaltenstherapie (KVT). Zusätzlich verwende ich Techniken aus der Hypnotherapie.

 

All diese Therapieverfahren gehen davon aus, dass unser Denken einen großen Einfluss darauf hat, wie wir uns fühlen, verhalten und körperlich reagieren.

Diesen intensiven Zusammenhang zwischen unserem Denken, Fühlen und Handeln ermöglicht Veränderungen im Hier und Jetzt.

 


Im Gegensatz zur Tiefenpsychologie und Psychoanalyse setzen die Kognitiven Therapieverfahren nicht in der Vergangenheit an, sondern im Hier und Jetzt. Und versucht das Hier und Jetzt mit verschiedenen Methoden zu ändern.

Unsere Einstellungen, die für unsere momentanen Probleme verantwortlich sind, haben wir uns in der Vergangenheit - insbesondere in der Kindheit - angeeignet.

Wir können diese blockierenden Einstellungen ändern und uns so anders fühlen und verhalten. Wir müssen nicht in die Vergangenheit zurückgehen und die schmerzlichen Erfahrungen nochmals durchleben, um uns emotional besser zu fühlen.

In der Therapie erarbeiten wir gemeinsam neue Ansichten und Lösungswege für unsere Probleme.

 

In meiner langjährigen Ausbildung habe ich jedoch gelernt „über den Tellerrand hinauszusehen“. Im intensiven Austausch konnte ich auch viel über tiefenpsychologische Ansätze, Psychoanalyse und körpertherapeutische Ansätze lernen und scheue mich nicht auch Methoden dieser Felder zu nutzen.